Unser Schallschutzprogramm

Unser aktuelles Schallschutzprogramm würde eigentlich am 7. Juli 2014 auslaufen. Im Zuge des von uns geplanten Antrags auf Planfeststellung mit Änderung unserer Betriebsgenehmigung, den wir voraussichtlich im Sommer 2014 beim Landesverkehrsministerium einreichen werden, werden wir unser Schallschutzprogramm aber im Sinne des Anwohnerschutzes auf freiwilliger Basis fortsetzen.

So haben Anwohner, die bisher noch keine Ansprüche auf Bezuschussung baulicher Schallschutzmaßnahmen gegenüber dem Flughafen geltend gemacht haben, weiterhin die Möglichkeit, entsprechende Anträge zu stellen.

Unser Schallschutzprogramm basiert auf aktuellen Erkenntnissen der Lärmwirkungsforschung. Seit 2003 hat unser Unternehmen zusammen mit den Airlines über 67 Millionen Euro in bauliche Schallschutzmaßnahmen investiert.

Welche Lärmschutz- und Entschädigungsgebiete gibt es?

Im Rahmen unseres Schallschutzprogramms gibt es folgende Gebiete:

  • Tagschutzgebiet: Innerhalb dieses Gebietes erstattet der Flughafen Aufwendungen für bauliche Lärmschutzmaßnahmen an Wohnräumen. Eigentümer, deren Immobilie vor dem 04.03.1974 gebaut oder baurechtlich genehmigt wurde, haben Anspruch auf Ersatz von Lärmschutzaufwendungen, wenn sie von der Flughafengesellschaft bisher noch keine oder nur teilweise Leistungen für Lärmschutz erhalten haben. Für Objekte, deren Eigentümer in der Vergangenheit bereits eine Erstattung vom Flughafen erhalten haben, die jedoch unter den eigenen Aufwendungen lag, wird der Differenzbetrag nach Antragstellung (Nacherstattungsantrag) vom Flughafen erstattet.
  • Nachtschutzkerngebiet: Für Gebäude in diesem Bereich erstattet der Flughafen Aufwendungen für bauliche Lärmschutzmaßnahmen an Schlafräumen. Schallgedämmte Belüftungsanlagen sollen zudem eine ausreichende Belüftung gewährleisten.
  • Erweitertes Nachtschutzgebiet: Für Gebäude in diesem Gebiet erstattet der Flughafen Schalldämmlüfter in den Schlafräumen, sodass auch bei geschlossenen Fenstern eine ausreichende Belüftung sichergestellt wird.
  • Außenwohnbereichsentschädigungsgebiet: Voraussetzung für Kompensationsleistungen für die durch Fluglärm eingeschränkte Nutzung von Außenwohnbereichen – also Gärten, Vorgärten, Balkone, Terrassen etc. – ist, dass das betreffende Gebäude überhaupt einen Außenwohnbereich hat und dieser entsprechend genutzt wird. Weiterhin muss das betreffende Wohngebäude vor dem 4. März 1974 baurechtlich zulässig erbaut bzw. bauaufsichtlich genehmigt worden sein.
    Die Höhe der Kompensationszahlungen beträgt zwei Prozent des Verkehrswertes des jeweiligen Grundstücks, der durch die Gutachterausschüsse in Ratingen und Düsseldorf (je nach Lage der Immobilie) ermittelt wird. Die Antragstellung erfolgt direkt bei den jeweiligen Gutachterausschüssen. Die Kosten des Wertgutachtens übernimmt der Flughafen.

In welchem Entschädigungsgebiet liegt Ihre Immobilie?

Sie möchten wissen, ob Sie unser Schallschutzprogramm in Anspruch nehmen können? Dann nutzen Sie doch unsere Straßenliste. Sie zeigt Ihnen, in welchen Entschädigungsgebieten Ihr Wohngebäude liegt. Adressen, die nicht in der Straßenliste aufgeführt sind, liegen außerhalb der Entschädigungsgebiete. Ansprüche im Rahmen unseres Schallschutzprogramms bestehen in diesem Fall leider nicht.

Hier geht es zur Straßenliste für das Stadtgebiet

Bitte informieren Sie sich beim Team des Airport Bürgerbüros, ob für Ihr Wohngebäude eventuell bereits in der Vergangenheit ein Antrag auf Bezuschussung baulicher Schallschutzmaßnahmen gestellt wurde und welcher Antrag für Sie der richtige ist.

Anträge

Sie haben anhand der Straßenliste geprüft, in welchen Entschädigungsgebieten Ihre Immobilie liegt und sich beim Team des Airport Bürgerbüros erkundigt, welcher Antrag für Sie der richtige ist. Dann finden Sie hier das entsprechende Antragsformular zum Download.

Einzelfallregelung

Ihr Wohnobjekt liegt knapp außerhalb der Schutz- und Entschädigungsgebiete unseres Schallschutzprogramms? Dann können Sie eventuell die Einzelfallregelung nutzen.

Eigentümer von Wohngebäuden, die knapp außerhalb des Tagschutzgebietes bzw. des Nachtschutzgebietes nach der Änderungsgenehmigung für den Verkehrsflughafen Düsseldorf vom 09. November 2005 in der Fassung vom Mai 2007 liegen, können versuchen, per Einzelgutachten das Erfordernis der Durchführung baulicher Schallschutzmaßnahmen nachzuweisen. Das hier zum Download bereitgestellte Merkblatt "Einzelfallprüfung" informiert Sie über wichtige Anforderungen an das Prüfverfahren, beantwortet unter anderem Fragen zur Kostenübernahme und gibt Hinweise zu Firmen, die einschlägige Erfahrungen für schalltechnische Berechnungen besitzen.

Schallschutzbroschüre

In unserer Schallschutzbroschüre finden Sie detaillierte Informationen zu unserem Schallschutzprogramm.

Diese Themen könnten Sie auch noch interessieren

Kontakt

Marcus Schaff
Marcus Schaff Leiter Airport Bürgerbüro

Tel.: +49 211/421 24348

Kontakt

Felicitas Daum
Felicitas Daum Referentin Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 211/421 24346

Kontakt

Peter Nengelken
Peter Nengelken Referent Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 211/421 24341