Betriebszeiten

Der Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen erfolgt auf Grundlage der Betriebsgenehmigung vom 09. November 2005. Demnach können in Düsseldorf 131.000 Starts und Landungen in den sechs verkehrsreichsten Monaten eines Jahres durchgeführt werden. Üblicherweise ist das der Zeitraum von Mai bis Oktober eines Jahres.
Zum Schutz der Anwohner gibt es in Düsseldorf noch weitere Beschränkungen des Luftverkehrs, wie zum Beispiel festgelegte Stundeneckwerte. So ist genau festgelegt, wie viele Flugbewegungen in einer Stunde geplant werden dürfen. Dabei wird zwischen Flugbewegungen am Tage und in der Nacht unterschieden.

Flugbewegungen am Tage

Zeitraum: 6 bis 22 Uhr
Betriebsstunden pro Tag: 16
Betriebsstunden pro Woche: 112
Anzahl koordinierter Flugbewegungen pro Stunde: 43 oder 45

Regelung: Im Linien- und Charterverkehr dürfen in der Hälfte der wöchentlichen Betriebsstunden, also in 56 Stunden pro Woche, 45 Flugbewegungen (Slots) koordiniert werden. In diesen Stunden dürfen die vorhandenen zwei Start- und Landebahnen für Starts und Landungen genutzt werden.

In den weiteren 56 Stunden pro Woche stehen 43 Slots pro Stunde zur Verfügung. Diese Flugbewegungen müssen grundsätzlich auf der südlich gelegenen Hauptstart- und -landebahn abgewickelt werden. Die nördlich gelegene Parallelbahn darf in diesen Zeiten grundsätzlich nicht genutzt werden.

Flugbewegungen in der Nacht

Zeitraum: 22 bis 23 Uhr
Betriebsstunden pro Tag: 1
Betriebsstunden pro Woche: 7
Anzahl koordinierter Landungen in der ersten Nachtstunde: 33

Regelung: Für den Zeitraum zwischen 22 bis 23 Uhr dürfen über das gesamte Jahr täglich 33 Landungen koordiniert werden. Starts dürfen in dieser Stunde nicht koordiniert werden.

Zeitraum: 23 Uhr bis 6 Uhr
In diesem Zeitraum dürfen in Düsseldorf im Linien- und Charterverkehr keine Flugbewegungen koordiniert werden. Ein absolutes Flugverbot in dieser Zeit existiert jedoch nicht. Propellerflugzeuge mit Lärmzeugnis und einem maximalen Startgewicht bis zu neun Tonnen dürfen rund um die Uhr in Düsseldorf starten und landen. Eine Ausnahmegenehmigung für nächtliche Flugbewegungen können auch Flugzeuge im medizinischen Hilfseinsatz erhalten. Das gleiche gilt für Flugzeuge, die Düsseldorf beispielsweise aus meteorologischen und anderen Sicherheitsgründen als Ausweichflughafen nutzen müssen.


Nachtflugregelung

Die Nachtflugbeschränkungen am Düsseldorfer Flughafen unterscheiden sich nach den Lärmkategorien der Flugzeuge, die in einem international verbindlichen Regelwerk der ICAO (International Civil Aviation Organization) festgelegt sind.
Die nachfolgende Grafik zeigt die nächtlichen Flugbetriebsbeschränkungen für den Düsseldorfer Flughafen.

Betriebszeiten Starts

Betriebszeiten Landungen

Strahlflugzeuge mit einer Lärmzulassung nach Kapitel 3 Bonusliste dürfen planmäßig zwischen 6 und 22 Uhr starten und zwischen 6 und 23 Uhr landen. Verspätete Landungen dieser Flugzeuge sind ohne gesonderte Ausnahmegenehmigung bis 23:30 Uhr möglich. Flugzeuge von Airlines mit einem Wartungsschwerpunkt (Home Base) in Düsseldorf dürfen verspätet bis 24 Uhr und zwischen 5 und 6 Uhr landen, um pünktlich ihren Tagesflugplan beginnen zu können.

Darüber hinaus ist eine individuelle Ausnahmegenehmigung der Luftaufsicht erforderlich. Die Luftaufsichtsstelle am Düsseldorfer Flughafen ist eine Einrichtung der Bezirksregierung Düsseldorf, die 24 Stunden am Tag besetzt ist. Die Nachtflugbeschränkungen in Düsseldorf haben auch in der Vergangenheit immer die Möglichkeit der Ausnahmegenehmigung durch die Luftaufsicht enthalten. Sie ermöglicht verspätete Nachtstarts und -landungen insbesondere dann, wenn diese aus Gründen der Flugsicherheit, der Sicherheit des Luftverkehrs oder der verkehrspolitisch notwendigen Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des (gewerblichen) Luftverkehrs unvermeidbar sind. Die Luftaufsicht handhabt diese Befugnis im Interesse der Anwohner sehr restriktiv.

DUS-Nachtflug-Report

Trotz vielfältiger Maßnahmen zur bestmöglichen Optimierung der Pünktlichkeit am Standort Düsseldorf ist der Luftverkehr ein vielschichtiges System, in dem Verspätungen – auch in der Nacht – zum Beispiel auf Grund von Wetterereignissen, Streiks und anderen Gründen nie gänzlich ausgeschlossen werden können. Zur Versachlichung der öffentlichen Diskussion rund um dieses Thema veröffentlicht der Düsseldorfer Flughafen quartalsweise einen Nachtflug-Report.

Kontakt

Marcus Schaff
Marcus Schaff Leiter Airport Bürgerbüro

Tel.: +49 211/421 24348

Kontakt

Felicitas Daum
Felicitas Daum Referentin Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 211/421 24346

Kontakt

Peter Nengelken
Peter Nengelken Referent Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 211/421 24341

Broschüre

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Broschüre "Fragen und Antworten zum Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen".